Was ist Kinesiologie

Der Begriff Kinesiologie stammt aus dem Griechischen und setzt sich aus „Kinesis“ für Bewegung und „Logos“ für Lehre zusammen. Der kinesiologischen Bewegungslehre liegt die Tatsache zugrunde, dass Lernprozesse über Bewegung ablaufen. Neben sichtbaren Körperbewegungen kommen im Laufe des Lebens innere und mentale Bewegungen hinzu, die belastend sein können. Dadurch werden Krankheiten, Misserfolge oder Blockaden begünstigt. Das Ziel ist es, den Fluss der Lebensenergie zu harmonisieren.

Schon alte Naturvölker nutzten den kinesiologischen Muskeltest, um herauszufinden, ob Wasserstellen mit Giften belastet waren. Der Chiropraktiker Dr. John Goodheart aus den USA hat in den Sechzigerjahren die Zusammenhänge zwischen Organen, bestimmten Muskelgruppen und Energiebahnen erkannt und veröffentlichte seine Erkenntnisse. In Verbindung mit den Methoden der traditionellen Chinesischen Medizin haben amerikanische Mediziner kinesiologische Therapie-Verfahren angewendet und weiterentwickelt. Anfang der Achtzigerjahre hielt die Kinesiologie Einzug in Deutschland und hat sich seither zu einer erfolgreichen Heilmethode im medizinischen und alternativmedizinischen Bereich entwickelt, um Selbstheilungskräfte zu aktivieren, Stressoren auszuschalten und Umweltbelastungen entgegenzuwirken.

Kinesiologie